GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE

GRUND- UND WERKREALSCHULE

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
GSS-St.Ilgen ::: Schule im Team

Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien

E-Mail Drucken PDF

Montag, 12.09.2016

8:30 Uhr – 12:15 Uhr Unterricht der Klasse 2 – 4

8:30 Uhr – 12:15 Uhr Unterricht der Klasse 6 – 10

Dienstag, 13.09.2016

9:30 Uhr – Begrüßungsfeier der Klassen 5 mit einer kleinen Feier im Musiksaal Haus B, anschließend Unterricht bis 12:15 Uhr

Mittwoch, 14.09.2016

19:30 Uhr – Erster Elternabend der 1. Klassen (Musiksaal Haus B)

Samstag, 17.09.2016

9:00 Uhr – Einschulungsfeier für die ersten Klassen (Teil 1) mit Schulsegen in der Aegidiushalle

10:30 Uhr – Einschulungsfeier für die ersten Klassen (Teil 2) mit Schulsegen in der Aegidiushalle

Öffnungszeiten des Sekretariats:

Mi. 07.09. – Fr. 09.09.16                9:00 Uhr – 12.00 Uhr

 

„Kleine Brötchen – großer Aufstrich“ → heiß begehrt!

E-Mail Drucken PDF

...das mussten leider wieder viele Kinder feststellen, die sich für das Ferienprogramm der Freunde der GSS am 29.07.2016 angemeldet hatten und keine Zusagen erhielten.

Mit den 24 Kindern denen das Glück hold war, wurde pünktlich um 10.00 Uhr in der Schulküche gestartet. Nachdem Namensschilder ausgeteilt, Haare zurück gebunden und alle Hände gewaschen waren, wurden die Kinder auf die vier vorhandenen Kojen mit jeweils zwei Betreuern verteilt.

Zu Beginn mussten zunächst die Weizenkörner für die Vollkornbrötchen gemahlen werden. Ein herzliches Dankeschön geht hierbei an Andrea Unverfehrt, die jedes Jahr ihre Mühle zur Verfügung stellt und den Kindern die Funktionsweise erklärt.

Nachdem der Teig für Brötchen zum „Gehen lassen“ bereitstand, ging es munter an die Zubereitung der verschiedenen Aufstriche, dem leckeren „Schneewittchen“ Nachtisch, dem Waschen, Putzen und Schneiden von diverser Rohkost Beilage und dem Zusammenstecken von Tomaten-Mozzarella Spießen.

Danach ging es ohne Pause weiter mit dem Formen und Backen der Brötchen.

Spätestens danach war allen Kindern klar, dass Kochen / Backen viel Arbeit macht, den man musste das ganze „Chaos“ ja auch wieder aufräumen.

Aber auch diese Aufgabe wurde von den Kids bravourös gemeistert. Recht schnell konnten sich danach alle kleinen und großen Köche im Innenhof der Schule niederlassen und ein super leckeres  Buffet genießen.

Zum Abschluss bekamen alle Kinder die Rezepte der heutigen Speisen sowie ein „Versucherle“ für die Daheim gebliebenen ausgehändigt und gingen zufrieden nach Hause.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer der Veranstaltung, ohne euch wäre eine Teilnahme am Ferienprogramm nicht möglich.

… für die Kinder die dieses Jahr kein Glück hatten, probiert es wieder! Wir freuen uns auf euch im nächsten Jahr.

 

Endlich wieder ausschlafen!

E-Mail Drucken PDF

Mit großem Jubel endete gestern der letzte Schultag an der Geschwister-Scholl-Schule – Das wollen die Kinder in den Ferien machen

Von Sabine Geschwill

Leimen-St. Ilgen. Ab in die Ferien! Mit dem Schulgong wurden gestern Vormittag kurz nach 11 Uhr alle Schüler der Geschwister-Scholl-Grund- und Werkrealschule im Leimener Stadtteil St. Ilgen bei schönstem Sonnenschein in die Sommerferien geschickt. Auf was sich die Jungen und Mädchen der „Mars- und Saturn-Klasse“ von Katrin Hechler in den bevorstehenden sechseinhalb Wochen am meisten freuen, erzählten sie der Rhein-Neckar-Zeitung im Gespräch.

Was die Dritt- und Viertklässler mit ihrer Klassenlehrerin eint: Sie freuen sich alle aufs Ausschlafen in den Ferien. Morgens länger liegen bleiben zu können, wurde nämlich am häufigsten genannt. Die neunjährige Sonja und die ein Jahr ältere Cozima finden es darüber hinaus klasse, dass sie in den nächsten Wochen viel mit ihren Familien unternehmen können, wie sie sagten.

Viertklässlerin Viktoria will in den Sommerferien viel erleben, viel Spaß haben und viel lachen. Die Elfjährige freut sich aber auch schon auf die fünfte Klasse und darauf, dass sie dort neue Freunde findet, erklärte sie. Die gleichaltrige Mia hat ebenfalls nun ihre Grundschulzeit beendet und kann es kaum abwarten, nach den Sommerferien in eine weiterführende Schule zu kommen. „Damit ich darauf gut vorbereitet bin, möchte ich in den Sommerferien noch ein bisschen für die neue Schule lernen“, machte sie deutlich, was sie sich vorgenommen hat.

Die elf Jahre alte Jessica aus der vierten Klasse ist schon ganz gespannt auf die Urlaubsreise. Denn sie wird in diesen Ferien zum ersten Mal mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegen. Es geht mit der Familie nach Spanien. „Dort muss ich dann gar nichts machen und kann faulenzen“, erzählte sie mit Vorfreude.

Die ein Jahr jüngere Eliana hat sich vorgenommen, in den kommenden Wochen ihr Zimmer neu zu gestalten und ihre Möbel umzustellen. Außerdem freut sie sich ganz besonders darauf, mit ihrem zwei Wochen alten Brüderchen mehr Zeit verbringen zu können und will mit ihm „viel kuscheln“, wie sie sagte.

Der zehnjährige Louis weiß genau, was er an der schulfreien Zeit besonders schätzt: „Ich freue mich auf die Ferien, weil ich da schlafen gehen kann, wann ich will, und keine Hausaufgaben machen muss. Abends kann ich auch länger aufbleiben und Wrestling schauen.“

Und auf was freut sich die Lehrerin? „Aufs Ausschlafen“, kommt es bei Katrin Hechler wie aus der Pistole geschossen. „Ich werde es genießen, dass die Tage nicht so durchgetaktet sind und dass man auch mal Zeit für Spontanes hat“, macht sie deutlich.

Endlich wieder ausschlafen!

RNZ-Artikel vom 28.Juli 2016 zum Schuljahresende an der GSS-St.Ilgen

   28.07.2016  129.22 KB  210

 

„Bildung zieht an“- auch ein Thema für Werkrealschüler

E-Mail Drucken PDF

Das große, ziemlich offen gehaltene Projekt, startete mit einem Brainstorming zu alten, aussortierten Büchern.

Was passiert damit? Was hat das mit dem genannten Thema „Bildung zieht an“ zu tun?

Ziemlich schnell wurde klar, dass gedruckte Wörter mit Bildung zu tun haben und dass Gelesenes im Gedächtnis bleibt, im Gegensatz zu alten Büchern nicht geschreddert werden kann.

Auch die Wortbedeutung „anziehen“ wurde genauer betrachtet: Zum einen kann damit „sich bekleiden“ gemeint sein, aber auch, und das finden Jugendliche in der 6. und 7. Klasse natürlich viel spannender, „attraktiv für das andere Geschlecht“ bedeuten.

Was hatte das nun alles mit unserem MSG-Projektthema zu tun?

Wir bauten aus alten Büchern und Zeitschriften Kleidungsstücke, die am Ende mit einem Kleiderbügel an einer Garderobenstange landen sollten.

Der „Werkelstart“ war sehr verhalten…..“dürfen wir das?“, „Kleister ekelt mich, ich werde schmutzig“, „mit XY möchte ich nicht arbeiten“, „die anderen können doch aufräumen“…

Nach und nach lösten sich Gehirnknoten und die kreative Ader jeden einzelnen lebte sich aus. Es wurde gekleistert, mit Heißklebepistolen hantiert, Drähte gebogen, getackert, geschnitten, gemalt, Stoffe zerrissen und geschnitten. Ein gemeinsames reges Treiben, das offene Geister schuf und vor allem Konventionen über Bord warf. Alle arbeiteten zusammen, halfen sich gegenseitig. Es ging nicht darum zu gefallen und niemand fragte mehr nach einer Note, es ging nur darum, dass alle ihre Werke zu Ende bringen konnten und eine individuelle Ausstellung entsteht.

….und das ist wirklich gelungen, ich bin seeehr stolz auf meinen MSG Kurs-BK 6/7, gerade weil Schüler dieser Schulart oft nur nach Deutsch, Mathematik und Englisch beurteilt werden, dabei schlummern so viele unentdeckte Talente und Fähigkeiten in ihnen.

 

Abschlussschüler der Geschwister-Scholl-Schule ließen die Sektkorken knallen

E-Mail Drucken PDF

Nachdem letzte Woche im Pausenhof das Abschlussfoto der beiden zehnten Klassen und einiger Neuntklässler geschossen war, konnte die Abschlussfeier beginnen.

Festlich gekleidet zogen alle Schulabgänger durch die Reihen der Eltern, Lehrer und weiterer Gäste in die Aegidiushalle ein. Durchs Programm führten Tesa, Alfred und Alex aus der zehnten Klasse. Ansprachen gab es vom Bürgermeisterstellvertreter Bruno Lindenbach, der Fördervereinsvorsitzenden Karin Afrath-Weißer, der Schulleiterin Konstanze Stöckermann-Borst und den Klassenlehrern Christian Branz, Felix Böhm, Matthias Schwierin, Luise Mohr und Katrin Zürn.

Musikalische Beträge steuerten Tesa (Kl. 10) und Felix Böhm bei, die den Song „Stay with me“ zum Besten gaben, Arsineh (Kl. 9), die am Klavier den „Türkischen Marsch“ von Mozart spielte und alle Abschlussschüler, die am Ende – durch den Ausfall der CD-Anlage sehr flexibel einfach „a capella“ – das Lied „Ein Hoch auf uns“ sangen.

Klassenbeste waren Gaby Korkis (1,7) und Sama Alfar mit der Traumnote (1,0). Sie erhielten ebenso Preise, wie Arbenita Gashi, die aus den Händen von Alicia Körner von der Sparkasse Heidelberg den Sozialpreis überreicht bekam. Am Ende des wichtigsten Programmpunktes des Abends – der Überreichung der Zeugnisse – entließ die Schulleiterin die Schüler mit dem ersehnten Satz: „Ihr seid aus der GSS entlassen!“

Danach gab es für alle Sekt und alkoholfreie Getränke und köstliches von den Eltern der Klassen 10 selbstgemachtes Fingerfood. Ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Helfer aus Klasse 8 mit ihren Lehrern Silke Hübner und Marco Kubisiak, die Damen vom Förderverein und die beiden Hausmeistern Eric Akelbein und Laszlo Both.

Weiterlesen...
 


Seite 1 von 70

Zufallsbild

Übersetzung

Wikipedia