GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE

GRUND- UND WERKREALSCHULE

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
GSS-St.Ilgen ::: Schule im Team

Leimen bedauert das Nein aus Heidelberg

E-Mail Drucken PDF

Gemeinschaftsschule St. Ilgen stößt bei Nachbarn auf wenig Gegenliebe – Beim pädagogischen Konzept gab es positive Signale

Von Thomas Frenzel

Leimen. „Wir nehmen die Entscheidung zur Kenntnis“, sagt Michael Ullrich. Und weiter: „Wir hätten uns etwas anderes gewünscht.“ Mit diesen Sätzen reagiert der Sprecher der Großen Kreisstadt gestern auf einen Beschluss des Heidelberger Gemeinderats vom Vorabend: Die Heidelberger hatten mehrheitlich die Umwandlung der Geschwister-Scholl-Schule im Leimener Stadtteil St. Ilgen in eine Gemeinschaftsschule abgelehnt (vgl. Heidelberger Nachrichten). Diese Aufwertung der bisherigen Scholl-Werkrealschule strebt Leimen möglichst schon zum Schuljahresbeginn 2018/19 an.

Seit die Landesregierung vor fünf Jahren die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen ermöglichte, wurde in Leimen um dieses Schulmodell gerungen. Mal scheiterte das Ja im Gemeinderat an den nötigen Millioneninvestitionen, mal ganz profan an Abstimmungspannen. Im April 2017 kam es dann zu dem klaren Bekenntnis: Die Scholl-Schule soll zu einer Gemeinschaftsschule ausgebaut werden, und zwar zu einer dreizügigen, und mittelfristig auch einen gymnasialen Zug anbieten.

Die Scholl-Schule hatte da schon längst ihre Hausaufgaben gemacht, wie Schulleiterin Konstanze Stöckermann-Borst betont. Das Lehrerkollegium hatte bereits das pädagogische Konzept erarbeitet, das nun bei der zuständigen Schulbehörde eingereicht wurde. Und vor den großen Schulferien ging die Visitation über die Bühne: Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe und des Schulamtes nahmen die St. Ilgener Schule unter die Lupe. Einen Tag lang musste die Schule ihr Konzept erläutern, es wurde mit Eltern und Schülern gesprochen, die Leimener Stadtspitze stand Rede und Antwort. „Es war eine hochkarätige Runde“, sagt Stöckermann-Borst und auch, dass es von dieser Runde „sehr positive Rückmeldungen“ gab.

Umso mehr bedauert Stadtsprecher Ullrich das Heidelberger Nein, zumal es nicht das einzige war: Bei der nun abgeschlossenen Anhörung der Nachbarkommunen hatten sich auch Nußloch und Wiesloch negativ geäußert. Zustimmung kam indessen von Sandhausen, Bammental und Walldorf. Nicht verkneifen kann sich Ullrich den Hinweis, dass Heidelberg – als dort die Gemeinschaftsschulen in Kirchheim und Boxberg eingerichtet wurden – die Leimener Meinung dazu nicht abgefragt hatte.

Jetzt liegt der Ball bei den beteiligten Kommunen und dem Regierungspräsidium. Kommt es bei diesem Schlichtungsverfahren zu keiner einvernehmlichen Lösung, ist das Kultusministerium gefordert. Stadtsprecher Ullrich erwähnt in diesem Kontext, dass Leimen die für eine Gemeinschaftsschule geforderte Zweizügigkeit mit 40 Schülern aus eigener Kraft stemmen könne. Weshalb auch Stöckermann-Borst hofft, mit ihrer Schule dabei zu sein, wenn das Kultusministerium am 1. Februar 2018 die neuen Gemeinschaftsschulen bekannt gibt.

Leimen bedauert das Nein aus Heidelberg

RNZ-Artikel von Thomas Frenzel vom 7.Oktober 2017 zur Schulentwicklung in Leimen-St.Ilgen

 Thomas Frenzel  Homepage  07.10.2017  120.33 KB  188

 

Herbstfest 2017

E-Mail Drucken PDF

Einladung zum Herbstfest 2017

Herzliche Einladung zum Herbstfest der GSS-St.Ilgen am Samstag, den 14.Oktober 2017 von 14 - 17 Uhr!

   05.10.2017  136.61 KB  185

 

STOP! PILZE gesucht! Aufruf zum Basteln für das Herbstfest 2017

E-Mail Drucken PDF

Auf unserem Herbstfest am Samstag, dem 14. Oktober 2017, wird es diesmal eine Ausstellung (mit Prämierung) zum Thema  PILZE geben.

Teilnehmen kann jeder, indem er uns etwas Selbstgebasteltes zum Thema PILZE bringt. Größe und Material - wie Holz, Pappe, Stoffreste, Naturmaterialien u.s.w. - ganz egal…

Also nichts wie ran an das Werkzeug und kräftig gebastelt. Lasst eurer Fantasie freien Lauf – wir sind gespannt und freuen uns auf eine große, interessante Ausstellung.

Die Bewertung erfolgt dann durch die Besucher des Herbstfestes. Den ersten Plätzen winken wieder tolle Preise.

Abgabetermin:

Freitag, 13. Oktober 2017 von 14.00 bis 16.00 Uhr in der Pausenhalle

Wer hierzu noch Fragen hat, kann sich gerne an Katrin Zürn (in der Schule) oder

Karin Afrath-Weißer ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 54657) wenden.

Mit besten Grüßen

die

Freunde der Geschwister-Scholl-Schule St. Ilgen e.V.

Aufruf zum Basteln für das Herbstfest 2017

Aufruf zum Basteln für das Herbstfest 2017

   23.09.2017  425.81 KB  291

 

Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Schuljahr 2017/18

E-Mail Drucken PDF

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe  Eltern,

liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage,

 

auch im Schuljahr 2017/18 haben wir an der Geschwister-Scholl-Schule wieder eine bunte Vielfalt an AG-Angeboten.

Von Klasse 1-10 können Schülerinnen und Schüler außerhalb des Unterrichts Erfahrungen in den verschiedensten sportlichen und kulturellen Bereichen sammeln.

Besonders danken wir allen Unterstützern aus den Vereinen sowie den Jugendbegleitern, die seit mehreren Jahren mit uns kooperieren.

Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Schuljahr 2017/18

Übersicht über die angebotenen Arbeitsgemeinschaften (AGs) im Schuljahr 2017/18 an der GSS-St.Ilgen

   23.09.2017  69.38 KB  244

 

Als Klassen sind wir stark - als Jahrgang unbesiegbar!

E-Mail Drucken PDF

Von den Schülern der 5. Klassen, Frank Genthner, Michaela Haselberger und Katrin Kindl

Am 12. September begann mit unserer Einschulungsfeier eine spannende, aufregende Woche! „Mit wem bin ich wohl in einer Klasse?",  „Wie wird die neue Klassenlehrerin sein?",  „Wie sieht das Klassenzimmer aus?",  „Wo ist überhaupt das neue Klassenzimmer?" …..viele Fragen gingen uns durch den Kopf!

Die erste Aufregung war jedoch schnell verflogen, als das Programm anfing. Nach einer freundlichen Begrüßung von Frau Stöckermann-Borst und einem liebevoll gestalteten Programm der Sechstklässler fühlten wir uns gleich wohl. Die 6b sang für uns und spielte ein Lied auf der Mundharmonika vor. Die 6a hieß uns auf besondere Weise willkommen, indem sie uns auf das einstimmte, was wir an der GSS alles entdecken können. Wir bekamen auch gleich die Gelegenheit zwei besonders wichtige Menschen an unserer Schule kennen-zulernen: Frau Afrath-Weißer, Vorsitzende des Fördervereins, und Frank Genthner, unser Schulsozialarbeiter. Es war ein schönes Gefühl gleich zu spüren, dass es hier viele Menschen gibt, denen wir wichtig sind. Einige unserer neuen Lehrer stellten sich vor.

Dann kam der große Moment. Endlich erfuhren wir, in welche Klasse wir kommen. Unsere Klassenlehrerinnen lasen unsere Namen vor und wir wurden von einem Sechstklässler nach vorne begleitet. Dabei bekamen wir eine Schultüte mit Geschenken vom Förderverein überreicht, die die Sechstklässler sorgsam für uns verpackt hatten.

In der ersten Woche stand das Kennenlernen in den Klassen im Vordergrund. Wir spielten, bastelten und richteten unsere Klassenzimmer ein. Für den letzten Tag der Woche hatte sich Herr Genthner ein tolles Programm ausgedacht: Wir gingen alle zusammen mit unseren Klassenlehrerinnen, Herrn Branz und Herrn Genthner auf den Waldspielplatz, um uns "sozial fit" zu machen! Hierbei hatten wir die Möglichkeit mit unseren neuen Mitschülern im Team zusammenzuarbeiten und uns noch besser kennenzulernen.

Von Anfang an arbeiten wir an einer guten Klassengemeinschaft. Die Vorfreude war bereits auf dem Weg zum Spielplatz groß. Am Spielplatz angekommen, wärmten wir uns erst mal mit Kettenfangen auf. Anschließend machten wir uns an die Übungen und stellten unsere Teamfähigkeit an 4 Stationen unter Beweis. Um einen Ball auf 2 Stagen zu tragen, mussten wir unsere Bewegungen aufeinander abstimmen. Das war ganz schön knifflig, aber fast jedes Team konnte seine Zeit durch genaue Absprachen verbessern. Einen Elefanten als Statue nachzumachen - das erschien uns zunächst unmöglich! Durch gute Gespräche und ein vorsichtiges Miteinander sind dann aber ganz tolle und kreative Lösungen entstanden. Zu guter Letzt bekamen wir noch einige Zeit, um nach Herzenslust zu spielen und auch die Klassenkamderaden der Paralellklasse kennenzulernen.

Wir haben schnell gemerkt, als Klassen sind wir stark, aber als Jahrgang sind wir unbesiegbar!

Nach den gemeinsamen Stunden mit Herr Genthner waren wir uns alle einig: der Tag hat uns viel Spaß gemacht und es sollen viele solcher Tage folgen!

Schulanfang der Fünftklässler

Bericht mit Bildern vom Schulanfang der Fünftklässler an der GSS-St.Ilgen im Schuljahr 2017/18

   23.09.2017  819.79 KB  206

 


Seite 3 von 82

Zufallsbild

Übersetzung

Wikipedia