GESCHWISTER-SCHOLL-SCHULE

GRUND- UND WERKREALSCHULE

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Geschichte der GSS
Geschichte der GSS

Die Geschichte der GSS-St.Ilgen

E-Mail Drucken PDF





1950 300 Schüler besuchen die Volksschule St.Ilgen, die im 1901/02 errichteten Schul- und Rathaus (heute Ortsverwaltung von St.Ilgen) und in einem Nebenzimmer der Gastwirtschaft "Zum kühlen Grund" untergebracht sind.
1954 Die Gemeindeverwaltung zieht aus dem Schul- und Rathaus aus.
1959 Erste Überlegungen über einen Schulhausneubau finden statt, bedingt durch den sprunghaften Anstieg der Einwohnerzahl.
1960 Der Architekt Karl-Heinz Albrecht erhält den Planungsauftrag für ein neues Schulgebaude.
31.Okt. 1963 Das Richtfest wird gefeiert.
Nov. 1963 Der Bau einer Turn- und Sporthalle, die auch Festhalle werden sollte, wird in Auftrag gegeben.
1964 Die Schule erhält auf Vorschlag einer 8.Klasse vor dem Gemeinderat den Namen Geschwister-Scholl-Schule.
27.Nov. 1964 Die festliche Einweihung der Geschwister-Scholl-Schule unter Rektor Ernst Etzler findet statt. Konrektor ist Alfons Licht.






24.Juli  1965 Die Turn- und Sporthalle - die Aegidiushalle - wird eingeweiht. Von nun an können in sämtlichen Klassen zwei Wochenstunden Sport erteilt werden.
1967 Der Schuljahresbeginn wird von Ostern auf den Herbst verlegt. Das 9.Schuljahr wird eingeführt. Erneute Raumnot entsteht.
1970 Die Partnerschaft mit der Gemeinde Tigy/Dep. Loiret in Frankreich wird gegründet. Der erste Schüleraustausch findet statt.
1974 Der Bau der dreiteiligen Kurpfalzhalle beginnt. Es kommt zu einer Gemeindereform, im Zuge derer St.Ilgen der Stadt Leimen angeschlossen wird.
1975 Erste Pläne für eine erneute Schulhauserweiterung werden auf Eis gelegt. Wanderklassen werden gebildet und Nachmittagsunterricht im wochenweisen Wechsel findet statt.
Aug. 1980 Rektor Ernst Etzler wird in den Ruhestand verabschiedet.
Jan. 1982 Oskar Jahn wird Rektor der Geschwister-Scholl-Schule. Konrektorin ist Ingrid Unverfehrt.
1983 Der Bau der Schulhauserweiterung (Haus B) unter Bauleiter Ottoheinz Kothe beginnt.
Okt. 1985 Die Einweihung des neuen Schulgebäudes findet statt. Nun stehen wieder ausreichend Klassenräume und Fachräume zur Verfügung.
18.Nov. 1989 Die Geschwister-Scholl-Schule feiert 25jähriges Jubiläum.
1992 Aufgrund des sprunghaften Anstiegs der Schülerzahlen entschließt sich der Schulträger dazu, kurzfristig weiteren Schulraum zu beschaffen. Haus C wird gebaut.
1994 Die Schülerzahlen steigen weiter. Zwei Wohncontainer werden als Unterrichtsräume angemietet und vor Haus A aufgestellt. Später folgt ein dritter Container.
1995/96 Die Geschwister-Scholl-Schule wird zur GHS mit Werkrealschule. Das erste freiwillige 10.Schuljahr wird angegliedert.
Juli 1997 Die Einweihung des Neubaus, der die Wohncontainer überflüssig macht, findet statt.
Juli 1999 Rektor Oskar Jahn wird in den Ruhestand verabschiedet.
Juli 1999 Gründung des Fördervereins "Freunde der Geschwister-Scholl-Schule"
Okt. 1999 Ulrich Maier wird Rektor der Geschwister-Scholl-Schule. Konrektorin ist Frau Beiner-Schulitz.
Dez. 2003 Konstanze Stöckermann-Borst wird Konrektorin der Geschwister-Scholl-Schule. Die Geschwister-Scholl-Schule feiert 40jähriges Jubiläum.
Juli 2009 Rektor Ulrich Maier wird in den Ruhestand verabschiedet.
Nov. 2009 Amtseinführung von Konstanze Stöckermann-Borst als neue Schulleiterin der Geschwister-Scholl-Schule St.Ilgen

Sept. 2010

Fertigstellung der Sanierung des zweigeschossigen Gebäudeteils von Haus A mit neuen, hellen Räumen inklusive Küche, BK-Saal und Lehrerzimmer.

Mit Beginn des Schuljahres 2010/11 werden die Hauptschüler der Turmschule Leimen an der GSS-St.Ilgen unterrichtet, denn beide Leimener Hauptschulen wurden am Standort St.Ilgen zusammengelegt.

Start des neuen Schultyps "Werkrealschule". Die Geschwister-Scholl-Schule ist nun eine "Grund- und Werkrealschule".

Dez. 2010 Beate Grubisic wird Konrektorin der Geschwister-Scholl-Schule.



 

Zufallsbild

Übersetzung

Wikipedia